Salsa Partyveranstalter gesucht

Partys, Konzerte und Meisterschaften: Ankündigungen und Meinungen

Moderatoren: Pedro, Barbara

Antworten
Benutzeravatar
Stephan
Site Admin
Beiträge: 685
Registriert: So Dez 19, 2004 5:31 pm
Wohnort: Oldenburg
Kontaktdaten:

Salsa Partyveranstalter gesucht

Beitrag von Stephan » So Feb 24, 2013 9:09 pm

Hallo,

es wäre schon, wenn es in Oldenburg und Bremen noch mehr Salsapartys gäbe. Vielleicht hast Du ja Lust eine Salsaparty zu veranstalten?

Die Rahmenbedingungen sind:

Du brauchst einen Raum mit mindestens 100 m² und gutem Boden der gemütlich ist und eine Diskothekenkonzession hat, sonst gibt es u.U. Ärger mit den Nachbarn und schlimmstensfall steht die Polizei vor der Tür und konfiziert die Musikanlage. Ach ja, außerdem muss der Raum zentral sein, weiter als 2-3 km vom Stadtkern darf er nicht sein, sonst finden das manche als zu weit draussen.

Dieser Raum kostet Dich wenn Du ihn günstig bekommst 300,- € für den Abend.

Für Werbung musst Du für Flyer heutzutage zum Glück nur noch 50,- € rechnen, wenn Du das Layout/Design selbst machst und die Fotos der Google-Bilder-Suche "vom Laster fallen". Die Verteilung in den Salsakursen in Oldenburg oder Bremen ist nur zeitaufwendig, kostet aber nichts.

Salsa DJ sind auch günstig. Sie kosten nur 200-300 € pro Abend. "Normale" DJ fangen ab 400,- € aufwärts an.

Türsteher braucht man zum Glück keine, Salsatänzer trinken nur wenig Alkohol, Rauferreien gibt es nicht. Nur eine Person an der Kasse für ca. 3 Stunden und 2 Thekenkräfte für je 5 Stunden. Macht bei nur 10,- € Std. nur 130,- € für den Service.

10% vom Eintritt nimmt die Stadt an Vergnügungssteuer und ca. 100,- € kommen nach an Gema-Gebühren dazu.

Macht an Fixkosten im besten Fall nur 800,- €


Kommen wir zu der Einnahmenseite:

Als Eintritt sehen viele 5,- € als genug an. Bei 100 m² bekommt man maximal 100 Personen in den Raum ohne dass man sich auf der Tanzfläche tottrampelt. Das sind zwar nur halb so viele wie auf einer normalen Party, aber Paartanz braucht eben Platz.

An der Theke wird leider nicht viel verdient, denn wie gesagt Salsatänzer trinken relativ wenig Alkohol. Geschätzt hat man bei 100 Leuten 400,- € Einnahmen an der Theke. Davon gehen noch die Einkaufpreise für die Getränke ab. Ab und zu geht ein Glas kaputt und die Schanklizenz muss auch bezahlt werden. Bleiben im besten Fall 300,- € an Gewinn an der Theke.

Macht zusammen 800,- € Einnahmen.

Damit bleibt Dir als Veranstalter (800 € - 800 €) nichts übrig. Und dass auch nur wenn Du sehr gut kalkuliert hast und die Party ein voller Erfolg war.

Wenn Du stattdessen eine normale Rock/Pop Party gemacht hättest auf der 200 Personen auf 100 m² Platz hätten und Alkohol trinken würden, hättest Du bei den gleichen Ausgaben und dem gleichen Eintritt mindestens 1600,- € Einnahmen und damit 800,- € Gewinn. (Minus den Türsteher, den Du jetzt brauchst um die Besoffenen rauszuschmeißen.)

Deshalb solltest Du neben viel Organisationstalent auch sehr viel Idealismus und einen gut bezahlten Nebenjob haben....

<Ironie aus>

Ich hoffe, jetzt ist jedem klar geworden, warum es nur wenige Salsaveranstalter gibt und warum 5,- € Eintritt bei weitem nicht ausreichen, um eine gute Party bezahlen zu können!

Wenn wir alle schöne Salsapartys in schönen Räumen mit guter Musik haben möchten, muss jeder von uns auch bereit sein, seinen Anteil zu geben!

Wenn wir es schaffen dieses Bewusstsein in der Salsaszene zu schaffen, werden wir alle davon profitieren.

Yogi
Forum-Neuling
Beiträge: 8
Registriert: Do Dez 13, 2007 11:26 am
Wohnort: Martfeld
Kontaktdaten:

Klugschiss

Beitrag von Yogi » Mi Mai 08, 2013 5:06 pm

Hallo Stefan,

in den meisten Punkten hast Du recht. Nur was den Glauben angeht glaube ich Dir nicht so ganz. Die Polizei konfessiert die Musikanlage? Zu welcher Konfession?

Schöne Grüße,

Yogi

Antworten