Salsa-Bremen.net / Salsa-Oldenburg.de Alle Partys, Infos und Kurse in Bremen, Oldenburg und Umgebung Die Salsaschule Kontakt Salsa lernen in Bremen und Oldenburg Newsletter abonnieren
E-Mail Adresse eintragen > senden

Share |
Aktuelles in der Salsa Szene Salsa lernen Salsa Tanzkurse Salsa Workshops Privatstunden Einzelunterricht Lehrer stellen sich vor Salsa tanzen Alle Partytermine - immer aktuell noch mehr Spaß Salsa Forum - Der Online Treff für Salseros Die beste Salsa Musik und mehr ! Informationen über... Alles was man über Salsa wissen muss Alles was man über Rueda wissen muss Infos über Tanzschuhe und Tanzschuhläden Links mit Partnerseiten Impressum / AGBs
Du befindest Dich hier: Salsa : Salsa Lexikon

Salsa Lexikon

von A bis Z alle Begriffe rund um Salsa erklärt

- Mit freundlicher Genehmigung von www.MamboSalsa.de -

 

Im Salsa Lexikon findest Du Informationen zu verschiedenen Begriffen rund um Salsa und der afro-lateinamerikanischen Musik in alphabetischer Reihenfolge:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

A

a caballo
siehe unter "Caballo"

Afro
Eine rhythmische Art der heiligen batá-Trommel. Sie wurde in Kuba in den vierziger Jahren populär.

 

B

Bachata
Ein langsamer Bolero, der in Kuba entstanden ist und in die Dominikanische Republik exportiert wurde. Dieser wurde bald Teil der dominikanischen Volksmusik.

Barrio
siehe unter "el Barrio"

Bolero
Eine afro-kubanische Balladeform, mit einem langsamen Tempo und romantischem Lyrikinhalt.

Bongo(s)
Kleines Paar einzelner Trommeln aus starkem Holz. Beim Spielen werden sie vom Musiker zwischen den Beinen gehalten. Ursprünglich waren die Trommelköpfe der Bongos Häute die angeheftet wurden, die aber später durch melodiefähige Kleinteile ersetzt wurden. In vielen Teilen Kubas ist Bongo der Name, der für Timbales verwendet wird.

Bongocero
Ein Bongo und Glocken Spieler.

Bongo Bell
Die Campana / Cencerro oder Handglocke, ist die Glocke, die durch den Bongo-Spieler während des Montuno Abschnitts und vom Palito-Spieler während einer Rumba gespielt wird.

 

C

Caballo ("a caballo")
1. Spanische Bezeichnung für Pferd. 2. In der afro-lateinamerikanischen Musik wird es verwendet, um eine rhythmische Begleitung zu beschreiben, die dass Trotten eines Pferds ähnelt. 3.Rhythmische Begleitung zur Pachanga Art.

Campana
Auch genannt "Bongo Bell" oder "Cencerro". Siehe unter "Bongo Bell".

Canción
Ist eine spanische Liedart, die hauptsächlich auf Lyriken und eine einfache Gitarren Begleitung konzentriert wurde. Sie war der ursprüngliche Bestandteil in der neueren Entwicklung der Sonart.

Carnaval
Die christliche Vorfeier, die normalerweise drei bis sieben Tagen anhält.

Cáscara
1. Das spanische Wort für Oberteil. 2. Die Bezeichnung, die für die hölzernen Oberteile der frühen Timbales verwendet wurde. Wird noch dafür benutzt. 3. Die Bezeichnung für das rhythmische Muster (Oberteil) der Timbales. Auch gekennzeichnet als Paila.

Cencerro
Eine andere Bezeichnung für die große Kuhglocke "Campana".

Chachá
Das kleinere der zwei Köpfe der Batá-Trommel.

Chachachá
Ein Tanz und ein musikalischer Stil, der vom "Nuevo Ritmo" des Danzón's seinen Ursprung hat. Als Tanz wurde "Cha cha" 1950 und in den 60er populär.

Charanga/Charanga Francesa
Eine kubanische Musikgruppe, die im frühen 20. Jahrhundert entstand. Diese Gruppe spielte zunächst Danzón und später Chachachá.

Charanga Bell
Das kleinste der Timbales Glocken, verwendet für den "Tipico" Charanga Stil.

Clave
Rhythmus. Ein zweitaktiger Rhythmus mit fünf Noten. Die Clave ist das Basis-Instrument der Salsa und Grundlage aller Afro-Lateinamerikanischen Musik Arten und gilt als Schlüssel, die Identität, die Wurzel und als die Seele der Musik.

Claves
Rhythmus Instrument - Ein Paar polierter hölzerne Stöcke das zum Spielen des Clave- Rhythmus benötigt wird. Das größere der zwei Stöcke wird "Hembra" und das kleinere "Macho" genannt.

Conga
Die am häufigsten verwendete Handtrommel in lateinamerikanischer Musik.

Conguero
Ein Conga Spieler.

Cowbell
Kuhglocke. Sie bildet die meisten metallischen Schlagrhythmen der populären afro-kubanischen Musik.

 

D

Danzón
Eine kubanische Liedart und Tanzform die von Contradanza, Danza, Danza Habanera abgeleitet wurde. Dieser "Nuevo Ritmo" Abschnitt integrierte Elemente des kubanischen Sons und trug zur Entwicklung des Mambos, sowie des Montunos und später des Cha-Cha-Chas bei.

Descarga
Spanisches Wort für "die Entleerung". Eine instrumentelle Improvisation.

 

E

el Barrio
Der spanische Name für das Viertel Ostharlem (New York City) in den 1920er und der 30er. Eine andere Bezeichnung für spanisches Harlem.

 

F

 

G

Guaguancó
Eine der drei Rumba Arten, die mittel bis schnell auf Tumbadoras oder Cajones zusammen mit der Clave, Denpalitos, dem Bombo und den Shekerés gespielt wird.

Guajira
1. Eine Liedart, die Elemente des spanischen Canción und des kubanischen Sons enthält. Es ist mit dem amerikanischen "Blues" zu vergleichen. Der Lyrikinhalt ist manchmal traurig oder sehnsüchtig und drückt die Schwierigkeiten eines verarmten Lebens aus.
2. Jargonbezeichnung für eine kubanische ländliche Frau.

Guajiro
Eine Jargonbezeichnung für einen männlichen kubanischen Landarbeiter und als Bezeichnung für eine Art "Cowboy" ländlicher Landwirt oder Viehzüchter.

Guaracha
Traditionsgemäß eine frühe Form der ländlichen Straßenmusik mit satirischem Lyrikinhalt und dem Son Rhythmus ähnlich.

Guira
Die Bezeichnung eines Metallschabers (das Guiro, gerieben mit einer Metallgabel oder einem Afrokamm). Wird überwiegend in der dominikanischen Merengue Musik verwendet.

Guiro
Ein gezackter und mit Kanten geschnitzter Kürbis, der mit einem Stock gerieben und als Instrument benutzt wird. Wird sehr oft in afro-kubanische und andere lateinamerikanische Musik verwendet.

 

H

Habanera
Art die aus Contradanza und Danza entstand. Der abschließende Vorläufer zur Danzón Art.

 

I

 

J

 

K

 

L

 

M

Mambo
Bezeichnung für eine Art populärer und gemischter Tanzmusik, die in den 1940er und 50er entwickelt wurde. 1. Der musikalische Abschnitt, der in den späten 1930er und 40er vom "Nuevo Ritmo" des Danzón entwickelt wurde. 2. Eine afro-kubanische Musikart mit schnellen Rhythmen, die in den 1940er und in den 50er mit Elementen des Sons und des amerikanischen Jazz gemischt wurde. 3. Der afro-kubanische Tanz desgleichen Namens wurde in New York populär und manchmal auch Salsa genannt.

Mambo Bell
Die Glocke, die durch den Timbalero in Mamboliedern gespielt wird.

Maracas
Handrassel aus Kürbissen oder getrockneter ungegerbter Schlachthaut und mit Korn, Kiesel und Samen gefüllt.

Martillo
1. Spanisches Wort für Hammer. 2. Name des Rhythmus der auf den Bongos gespielt wird.

Merengue
Musikrichtung der Dominikanischen Republik. Meist schnelle Rhythmen. Traditionsgemäß wird sie auf der Tambora, der Guira und das Akkordeon gespielt.

Montuno
Abschnitt einer Anordnung, die das Córo / Pregón des führenden Vocalisten und des Chors sowie instrumentelle Soli kennzeichnet.

 

N

 

O

Open Shines
-> siehe "Shines"

 

P

Pachanga
Eine Rhythmusart entwickelt durch Eduardo Davison in Santiago, das Kapitol der Provinz von Kuba.

 

Q

 

R

Rumba
Drei Formen: Guaguancó, Yambú und Columbia. Eine getrommelte afro-kubanische Musik- und Tanzform.

Rumbero
Ein Teilnehmer der Tradition von Rumba.

 

S

Salsa
(wörtlich übersetzt aus dem Spanischen: Sauce) ist ein Tanz-Stil und eine lateinamerikanische Musikrichtung, die in New York entstanden ist. Diese Entwicklung ist den vielen in den Vereinigten Staaten lebenden Latinos zu verdanken, deren Wurzeln in den ehemaligen spanischen Kolonien (wie z. B. Kuba, Dominikanische Republik, Venezuela, Puerto Rico, Panama, Kolumbien) zu finden sind.
Der eigentliche Ursprung der Salsa liegt im Son der 1920er Jahre und – zeitlich sogar noch früher im Danzon. Beide Musikstile kommen aus Kuba. Im New York der 1930er Jahre verwandelten bekannte Musiker, unter anderem Tito Puente, den Danzon in Mamboklänge. Durch die Vermischung dieser Rhythmen mit anderen lateinamerikanischen Klängen entstand in den 1960er und 1970er Jahren in New York ein dem damaligen Jazz verwandter Mix: die Salsa.
Der vielfältigen Musik wegen erfuhr die Salsa schnell eine weltweite Verbreitung und ist seit den 1980er Jahren auch aus der deutschen Tanzszene nicht mehr wegzudenken. Salsa hat sich in Deutschland zu einem multikulturellem und generationenübergreifenden Ereignis entwickelt. In den Salsothekas, Salsa-Bars und Tanzhäusern findet man Publikum aus der ganzen Welt im Alter von 17 bis 70.

Salsero
Ursprünglich wurde der Name Musikern in einem spezifischen Teil Kubas gegeben.
Hier zulande wird dieser Name für Salsa begeisterte Anhänger verwendet.

Shekeré
Ausgesprochen "Chekere". Mit Korn aufbereitete Kürbisse, benutzt für Perkussion.

Shines
Die synkopierte Beinarbeit beim Tanzen des Mambos oder des Chachachá, die normalerweise in geöffneter Position erfolgt.

Son
Die einflussreichste kubanische Musik, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstanden ist. Sie kombiniert spanische Elemente des Canción und Instrumente des afrikanischen Rhythmus und Perkussion.

Sonero
Ursprünglich ein Interpret der Son Musik. Es beschreibt den "lead singer" mit der wichtigen Fähigkeit, Lyrik relevante Geschichten und Melodien zu improvisieren.

Son Montuno
Ein Son-Stil mit stärkerem Rhythmus.

 

T

Tambora
Zylinderförmige, doppelköpfige Trommel aus der Dominikanischen Republik. Wird oft bei Merengue benutzt.

Timbalero
Der Musiker, der die Timbales spielt.

Timbales
Ein Schlagzeug, das aus zwei Trommeln, zwei Kuhglocken, Becken und eventuell aus einem Holzblock besteht und mit zwei Stöcken gespielt wird.

Tumbaó
Das wiederholende Muster, das durch die Tumbadoras oder die Trommel gespielt wird.
Oft durch den Bass oder den Congas in den Musikrichtungen Son, Son Montuno, Guaracha und Mambo durchgeführte Muster.

 

U

 

V

 

W

 

X

 

Y

Yambú
Eine Form von Rumba, welches traditionsgemäß an der Cajones durchgeführt wird.

 

Z

 

Links:

www.MamboSalsa.de

 

 

 

<Aktuelles> <Kurse> <Workshops> <Privatstunden> <Lehrer> <Kontakt>
<Partys> <Forum> <Salsa Musik> <Salsa> <Rueda> <Tanzschuhe> <Links> <Impressum / AGBs >


© Stephan Keten - Salsa-Bremen.net / Salsa-Oldenburg.de